Erster Praxistest

Überprüfung der Maßeinheit “Königliche Atum Elle“ (KAE) am Beispiel der Königs - und Königinnenkammer

Die Königskammer, eine geräumige Kammer aus Rosengranit, faszinierte Menschen seit jeher. Bemerkenswert ist nicht nur die Maßgenauigkeit der Plattenverfugung, deren Fugenmaß nicht einmal das Eindringen einer Rasierklinge ermöglicht. Die glatten Granitbalken der Decke, welche quer über die Kammer gelegt sind, fügen sich ebenfalls „nahtlos“ aneinander.

In alten Überlieferungen und Schriften, die den Arabern vermutlich bei ihren früheren Ägyptenfeldzügen um 640 n. Chr. in die Hände fielen, war bereits von unermesslichen Schätzen in der Cheopspyramide die Rede. Kalif Al-Ma`mun, die Königskammer mit unermesslichen Schätzen vor Augen, verschaffte sich um 820 gewaltsam Zutritt in die Pyramide. Das Sicherheitssystem der Pyramide war derart ausgeklügelt, dass ein Zutritt erst nach Umgehung bzw. Zerstörung vieler Hindernisse möglich war.

Nachdem Al-Ma`mun nun endlich doch die Königskammer betreten konnte, stand er ratlos vor dem Sarkophag, dessen Deckel seine Gefolgsleute keinen Millimeter anheben konnten. Dieser aus Rosengranit bestehende Sarkophag war so glatt poliert, dass man zwischen Deckel und Unterteil die Fuge kaum sehen konnte. Es bestand somit keine Möglichkeit, den Deckel, welcher etwa 1,9 Tonnen wog, mit einem Meißel anzuheben und deshalb wurde er schließlich aufgebrochen.

Massive Zerstörungen innerhalb der gesamten Pyramide bestätigte auch William Flinders Petrie, welcher als Erster in den Jahren 1881 bis 1883 umfangreiche und exakte Messungen durchführte. Petrie stellte auch fest, dass die Kammer leicht von Ost Richtung Nord und des weiteren in Richtung Süd geneigt ist. Diese winzigen Abweichung von einer idealisierten Linie notierte er sorgfältig und schrieb sie als Resultat der Zeit und verschiedener Erdbeben zu. Diese Feststellung interessiert deshalb, weil offenkundig auch der ab- und aufsteigende Gang von der idealisierten Linie minimal abweicht.

Die Maße der Königskammer lauten nach Petrie, (Maßangaben in Zoll), unter Berücksichtigung der Umrechnung in „Königliche Atum Ellen“ (KAE) wie im „Fünften Schlüssel“ ermittelt, wie folgt: ( 1 KAE = 0,523607 )

1

Länge Nordseite:
412,40`` = 1.047,49 cm = 20,00…KAE
Länge Südseite:
412,11`` = 1.046,75 cm = 20,00…KAE
Durchschnittliche Länge:
20,00…KAE
Breite Ostseite:
206,29`` = 523,98 cm = 10,00…KAE
Breite Westseite:
205,97`` = 523,17 cm = 10,00…KAE
Durchschnittliche Breite: 10,00…KAE

In der Literatur findet man Maße für mehrere mögliche Ellenbezeichnungen, wie der göttlichen Elle oder der altägyptischen Königselle etc. um nur einige zu nennen. Die offizielle Lehrmeinung über die Königskammer lautet, dass ihre Geometrie über drei pythagoreische Dreiecke bestimmt wird. Diese Aussage kann man für die Länge und Breite mit Sicherheit gelten lassen, wobei die Proportion „2“ für 10 KAE und die Proportion „4“ für 20 KAE stehen. Für die Höhe und Diagonale ist ein Zweifel berechtigt.

Die bisherige Annahme führt über die mathematische Relation von 5 √ 5 zu einer Höhe von 585,4025…cm oder 11,18033…KAE, einer irrationalen Zahl. Die bisher von Forschern gemessenen Werte liegen dagegen in einem Bereich von ca. 580,6 bis 584 cm. Eine Angabe der Planhöhe über die gegenwärtige Höhe ist demzufolge auch wegen der beschriebenen eingetretenen Umstände (Erdbeben, Senkung des Fußbodens durch frühere Grabungen etc.) nicht möglich.

Betrachtet man die mythischen Aspekte der damaligen Zeit, sind 11,18033…KAE als Planwert auszuschließen, weil diese Zahl im Sinne der altägyptischen Mythologie nichtssagend ist. Unter Beachtung der tatsächlich vorhandenen Messwerte sowie unter Berücksichtigung beschriebener Veränderungen wäre unter Einbeziehung der heiligen Geometrie eine Höhe von 11,1 KE, die in unserem Maßsystem 581,2038 cm entsprechen, eine logische Folge.

Mit der Höhe von 11,1 KAE ist gleichzeitig die Hauptsymbolik der damaligen Einweihung ausgedrückt. Jede 1 steht für das Erreichen der Meisterschaft auf den drei Wegen des Osiris, der Isis und des Horus, die im 11., 22. und 33. Grad erreicht wurde.

2
Königskammer
Die so gewonnenen Werte führen folglich zu nachstehenden Ergebnissen:
° Umfang: 2 (10,00 + 20,00) = 60 KAE
° Grundfläche: 10,00 20,00 = 200 KAE
° Flächeninhalt Stirnseite:
   10,00 11,10 = 111 KAE
° Flächeninhalt Längsseite:
   20,00 11,10 = 222 KAE
° Flächeninhalt aller Wände:
   2 111 KAE + 2 222 KAE = 666 KAE
° Volumen: 666 KE 11,10 = 2.220 KAE
° Verhältnisse
° (Wandfläche : Grundfläche)
   666 / 200 = 3,33

Auch in der Königinnenkammer ist die Königliche Atum Elle (KAE) deutlich über die Istmaße erkennbar .Tatsächlich wurde in dieser Kammer nie eine Königin bestattet. Den Namen verdankt sie der Giebelform der Decke. Frauen wurden bei den Arabern nämlich im Gegensatz zu den Männern in Kammern mit giebelförmigen Decken bestattet.

4

Breite: 205,85`` = 522,86 cm = Plansoll = 10 KAE
Länge: 226,47`` = 575,23 cm = Plansoll
= 11 KAE Höhe
Seitenwand: 184,47`` = 468,55 cm = Plansoll
= 9 KAE Höhe
First: 245,10`` = 622,55 cm = Plansoll = 12 KAE)
Neigung der Decke: a = 30,96 Grad somi tan ά
= 0,60

Bemerkenswert ist auch, dass sich in diesem Querschnitt ein Dreieck mit den seitlichen Kantenlängen von 13 KAE und der Basislänge von 10 KAE einzeichnen lässt, wobei die Spitze genau auf die mittige Ost-West- Achse der Pyramide zeigt.

nächst Seite

ATUM Projektentwicklungs- und Management GmbH

Hühnerauweg 14, A-5400 Hallein
Tel.: +43 (0) 664 92 92 008
Mail: office@atum-design.com




netcontact.at
crossmedia